DJV Baden-Württemberg


Peter Schwab (dritter von links) vom KV Stuttgart wurde wieder zum Vorsitzenden des Fachausschusses Presse- und Öffentlichkeitsarbeit gewählt, seine Stellvertreterin ist Jutta Wellenreuther (rechts)  aus dem KV Karlsruhe. Foto: Dagmar Lange
Peter Schwab (dritter von links) vom KV Stuttgart wurde wieder zum Vorsitzenden des Fachausschusses Presse- und Öffentlichkeitsarbeit gewählt, seine Stellvertreterin ist Jutta Wellenreuther (rechts) aus dem KV Karlsruhe. Foto: Dagmar Lange

Peter Schwab ist Vorsitzender
FA Presse- und Öffentlichkeitsarbeit hat sich konstituiert

Der Fachausschuss Presse- und Öffentlichkeitsarbeit hat sich konstituiert und seine Arbeit aufgenommen. Bei der Sitzung in der DJV-Geschäftsstelle in Stuttgart wurde Peter Schwab per Akklamation zum Vorsitzenden gewählt, seine Stellvertreterin ist Jutta Wellenreuther.

Die Wahl leitete der neue DJV-Geschäftsführer Martin Wedekind, der sich den Mitgliedern vorstellte. Glückwünsche für die neue Fachausschussspitze gab es von der Landesvorsitzenden Dagmar Lange, die ebenfalls zur Sitzung gekommen war. Die Mitglieder des Ausschusses erarbeiteten bei ihrem Treffen in Stuttgart einige Themen für mögliche Veranstaltungen in der nächsten Zeit: Die Palette reicht von einem Besuch beim SWF-Sinfonieorchester über einen Termin bei Daimler zum Thema „Autonomes Fahren“ oder dem Digitalisierungsprozess im Württembergischen Landesmuseum. Vorgeschlagen wurden auch aktuelle Zukunftsthemen wie Künstliche Intelligenz („Wenn Roboter Texte schreiben“) oder über Seitenwege im Journalismus („Sind PR-Leute die besseren Journalisten?).


Ulrich Spitzmüller


„Journalismus im Film“
KV Mannheim/Heidelberg startet Filmreihe

Ohne Pressefreiheit gibt es keine Demokratie. Ein Allgemeinplatz? Leider nein. Weltweit ist freie Presse unter Druck. Nicht nur in traditionell autoritären Staaten. In den USA, in Ungarn, in Polen wird Pressefreiheit eingeschränkt. Weltweit sitzen tausende von Journalist*innen im Gefängnis, alleine in der Türkei über 100. Auch bei uns sind Medien zunehmend mit einem feindseligen Klima konfrontiert. Tätliche Übergriffe, Drohungen und Einschüchterungsversuche werden salonfähig.

Gemeinsam mit dem Karlstorkino, Heidelberg,  startet die Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) Rhein-Neckar und der Deutsche Journalistinnen- und Journalisten Verband (DJV) Kreisverband Mannheim/Heidelberg eine Filmreihe, die zeigt, wie notwendig freier Journalismus ist, um Fehlentwicklungen der Gesellschaft auf die Spur zu kommen. „Journalismus im Film“ will zeigen, dass journalistische Recherche und Hartnäckigkeit unverzichtbar sind, um Machtmissbrauch zu enthüllen und zu verhindern. Die beste Antwort auf „Fake News“ ist guter unabhängiger Journalismus.

www.karlstorkino.de/programm/aggregat

Michael Tschugg


Hubert Engeroff, Martin Wedekind und Dagmar Lange, Foto: Anita Rogg
Hubert Engeroff, Martin Wedekind und Dagmar Lange, Foto: Anita Rogg

Unser neuer Geschäftsführer

 

Nach einem halben Jahr ohne hauptamtlichen Geschäftsführer, ist seit diesem Januar die Stelle des Geschäftsführers des DJV-Landesverbandes mit Martin Wedekind wiederbesetzt. Für alle, die ihn nicht im Rahmen des Gesamtvorstandes oder bei Fachausschusssitzungen bereits persönlich kennenlernen konnten, hier eine kurze Vorstellung.

Martin Wedekind (39 Jahre) ist Volljurist und hat zudem den Masterstudiengang „Medienrecht“ (LL.M.) an der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz absolviert. Zuvor war Wedekind bei der Landesanstalt für Kommunikation (LFK) tätig, zuerst als Referent, dann in der Stabsstelle des LFK-Präsidenten. Insbesondere Fragestellungen, die sich aus der Digitalisierung des Rundfunks ergeben, die Regulierung von Plattformen, die Begleitung der nationalen und internationalen Frequenz- und Netzpolitik sowie die entsprechenden Gesetzgebungsverfahren, aber auch die Umsetzung der DSGVO gehörten zu seinen Aufgabengebieten. Seine Zuwendung zur Medienbranche ist nicht neu: Wedekind war u.a. als Produktionsassistent und Aufnahmeleiter bei TV- und Filmproduktionen tätig und ist Autor für den Beck-Verlag.

In den ersten Wochen der Einarbeitung hat Martin Wedekind bereits fast das ganze Spektrum der vielfältigen Aufgaben, insbesondere bei der Rechtsberatung, und auch die Kolleg*innen aus anderen Landesverbänden wie vom Bundesverband kennengelernt. Der Terminkalender der letzten Wochen war reichlich gefüllt. Deshalb kamen seine Britisch-Kurzhaar-Katzen bzw. der Laufsport wohl etwas zu kurz.
 
Die gute Einarbeitung von Martin Wedekind verdankt der DJV Baden-Württemberg nicht zuletzt Hubert Engeroff, über 23 Jahre lang DJV-Bundeshauptgeschäftsführer, bis er Ende März 2009 in den Ruhestand ging. Durch seine profunde DJV-Erfahrung trug Engeroff in den letzten Monaten maßgeblich dazu bei, dass vor allem Rechtsschutzangelegenheiten professionell bearbeitet wurden. Außerdem war Engeroff bei allen die Geschäftsstelle betreffenden Fragen „der Fels in der Brandung“. Der DJV-Landesvorstand dankt Hubert Engeroff herzlich für sein Engagement.


Dagmar Lange


Daniel Völpel, Foto: Ferdinando Iannone
Daniel Völpel, Foto: Ferdinando Iannone

Hochschulbeauftragter des DJV Baden-Württemberg

 

Für den journalistischen Nachwuchs erweitert der DJV Baden-Württemberg sein Service-Angebot: Der freie Journalist Daniel Völpel ist seit diesem März neuer Hochschulbeauftragter des DJV im Südwesten. Den Universitäten und Hochschulen steht er als Ansprechpartner zur Verfügung: bei Fragen rund um den Journalismus und die Medienbranche, zu Einstiegen in den Beruf und Karrieremöglichkeiten. Der 40-Jährige möchte so Kontakte zu Studierenden, Dozentinnen und Dozenten aufbauen. Wenn die Hochschulen beispielsweise Infoveranstaltungen oder Berufsmessen organisieren, stellt Völpel die Berufswege im Journalismus vor. Für Vorträge und Diskussionen vermittelt er sachkundige Kolleg*innen. Daniel Völpel hat an den Universitäten Stuttgart und Tübingen Luft- und Raumfahrttechnik, Geschichte und Politikwissen-
schaften studiert. Nebenher sammelte er als freier Journalist erste Berufserfahrung. Nach dem Uni-Abschluss und einem Volontariat arbeitete er als Redakteur bei der Ludwigsburger Kreiszeitung und dem Schwarzwälder Boten. Seit mehr als zehn Jahren ist er als freier Journalist für verschiedene Medien in Baden-Württemberg sowie als Referent für die Journalistische Berufsbildung (JBB) und verschiedene Volkshochschulen tätig. Daniel Völpel freut sich auf Anfragen und Anregungen via Mail.


red.


VG Bild-Kunst

Auf Empfehlung des DJV Bundesfachausschusses Bildjournalisten wurde Manfred Herbertz, zweiter Landesvorsitzender im DJV Landesverband Baden-Württemberg, als Mitglied des Beirates in der Stiftung Kulturwerk der VG Bild-Kunst vorgeschlagen.


dl


MÄRZ-Gesellschaft

Prof. Dr. jur. Albrecht Götz von Olenhusen wurde wegen seiner außergewöhnlichen Verdienste zum Senator der MÄRZ Gesellschaft e.V. ernannt. Die MÄRZ-Gesellschaft will die Werk- und Wirkungsgeschichte des MÄRZ-Verlags weiter erforschen.


sm


Besuch im Technik-Museum: Silke Keil, Frank Leonhardt, Reinhard Reck (alle DJV) mit Hans-Peter Schemitz (Temopolis) Foto: Ulrich Spitzmüller
Besuch im Technik-Museum: Silke Keil, Frank Leonhardt, Reinhard Reck (alle DJV) mit Hans-Peter Schemitz (Temopolis) Foto: Ulrich Spitzmüller

Alte Schreibmaschinen und uralte Computerungetüme

 KreisVerband Ortenau besuchte neues Technikmuseum TEMOpoliS

Frank Leonhardt ist Journalist, langjähriges Vorstandsmitglied in der DJV-Kreisgruppe Offenburg/Ortenau – und technikbegeisterter Sammler: Er war eine der Triebfedern für das Technische Zukunftsmuseum TEMOpolis, das sich vor rund einem Jahr in Offenburg etabliert hat. Eine kleine Runde der DJV-Kreisgruppe Offenburg/Ortenau besuchte im November das derzeit in einer Industriehalle untergebrachte Museum. Sie unternahmen dabei eine kleine Zeitreise durch die Anfänge der elektronischen Kommunikation, aber auch Mechanik und Elektrotechnik haben mit vielen Geräten und Maschinen ihren Stellenwert in der Ausstellung. Nostalgiegefühle kamen bei einer alten Musikbox oder einem klassischen Telefon mit Wählscheibe auf, auch technische Ungetüme als Vorläufer der heutigen PCs oder als Schmuckstück gar einer der ersten Geldautomaten sind in der Ausstellung zu sehen. Journalistenherzen schlagen höher beim Anblick alter Schreibmaschinen, weil auf solchen Geräten oft die ersten journalistischen Gehversuche erfolgten.
 
Viele Exponate haben namhafte Firmen aus der Region beigesteuert: Von Burda stammt eine alte Druckereipresse, die Hochschule Offenburg hat ein dort entwickeltes „Auto“ gespendet, das mit einem Liter Sprit stolze 1.800 Kilometer gefahren ist.  „Technik ist auch Kultur“ ist das Credo von Frank Leonhardt, mit dem er auf die Unterstützung der Stadt Offenburg und weiterer Verbündeter hofft. Denn der Verein mit seinen derzeit 50 ehrenamtlich tätigen Mitgliedern würde sein Museum gerne im zentralen Offenburg ansiedeln und dort die Museumslandschaft bereichern.
 
Das Technikmuseum kommt an – nicht nur wegen der vielen technischen Geräte und Raritäten, die die Älteren an die eigene Jugendzeit erinnern, sondern auch bei Kindern, die – wie die DJV-Mitglieder bei ihrem Besuch - großen Spaß an einem netten kleinen Roboter haben. Weitere Infos: www.temopolis.de

 

Ulrich Spitzmüller


Fusion in Nordwürttemberg im Blick

Kreisverband Ludwigsburg will mit den Nachbarn zusammengehen

 

Nach der vertagten Reform der Strukturen im DJV Baden-Württemberg will der Kreisverband Ludwigsburg nun zumindest die bereits vor einigen Jahren angedachte Fusion mit dem Kreisverband Rems-Murr verwirklichen. Das beschlossen die Teilnehmer der Jahresversammlung des Kreisverbands am 21. Januar. Im Lauf des Jahres 2019 soll der Kreisvorstand dazu mit dem Vorstand des Rems-Murr-Verbands und auch dem aus Heilbronn beraten, ob dort ebenfalls Interesse an einer Fusion besteht. Wenn ja, sollen die Kreisverbände zügig fusionieren, damit man bei den nächsten Wahlen ausreichend Personal für die zu besetzenden Ehrenämter findet.
Im Rückblick auf das Jahr 2018 im DJV diskutierte die Jahresversammlung noch einmal die Tarifrunde bei den Tageszeitungen – unter anderem mit dem Ergebnis, dass der Verband seine Positionen der Basis besser erklären müsse. Wahlen standen in diesem Jahr nicht an.

Daniel Völpel


Foto: Stefan Bau
Foto: Stefan Bau

MZF – Auf ein Neues!

 

Nach dem Medien|Zukunft|Festival ist vor dem Medien|Zukunft|Festival — das heißt es seit einigen Wochen für das neu formierte Organisationsteam, das für diesen Herbst eine Neuauflage der Veranstaltung plant. Denn nachdem die Resonanz auf die allererste Veranstaltung so positiv war und sich auch die Gremien des DJV Baden-Württemberg entschieden haben, das MZF erneut finanziell zu unterstützen, gab es Anfang Februar ein erstes Treffen.
Dabei wurden anhand des Resümees aus der Premiere Mitte Oktober nicht nur über Veranstaltungsformate, wie Diskussionsrunden und Workshops, sowie Themenideen gesprochen, sondern auch schon erste Aufgaben verteilt.
Die Projektleitung übernimmt diesmal ein Duo aus Sandra Andres, die neu dazugestoßen ist, und Meena Stavesand. Zum Organisationsteam gehören auch Christine Faget, Julia Schweizer, Christoph Holbein, David Kirchgeßner und Gregor Landwehr. Die Planungen für das Programm schreiten voran. Die Teammitglieder kontaktieren derzeit Referenten für das Podium und die Workshops zu aktuellen journalistischen Themen und Arbeitsweisen. Der Austausch erfolgt wie schon im vergangenen Jahr wieder über regelmäßige Skype-Konferenzen und spezielle Plattformen. Denn das Ziel ist klar: Das Medien|Zukunft|Festival 2019 soll wieder alle jungen und erfahrenen Journalisten aller Sparten und daran Interessierte ansprechen und miteinander vernetzen — und wird nicht der letzte Termin seiner Art sein. Über die nach wie vor bestehende Homepage www.medien-zukunft-festival.de sowie die sozialen Netzwerke können Interessierte auf dem Laufenden bleiben.
 
Save The Date: 23.11.2019 in Mannheim

Neuigkeiten zum #MZF19 gibt es auf der Website sowie in den Sozialen Netzwerken auf Twitter (@medienfestival), Instagram (www.instagram.com/medienfestival) und unter www.facebook.com/Medien.Zukunft.Festival.


Julia Schweizer


Mitstreiter gesucht für Reporter-Slam in Freiburg

 

Sieben DJV-Mitglieder, davon vier Vorstandsmitglieder des Kreisverbands, haben sich im Februar zur Kreisversammlung in der Tanne in Tannenkirch getroffen. Mit derzeit 60 Mitgliedern ist das für einen kleinen Kreisverband wie Hochrhein eine ordentliche Quote. Im Vergleich zum Vorjahr gab es keinen Mitgliederschwund, sondern tatsächlich ein minimales Plus. Wahlen gab es keine, dafür aber einige Neuigkeiten: Geraldine Friedrich amtiert nun seit Mitte 2018 zusätzlich zum Job als Kreisvorsitzende Hochrhein auch als Vorsitzende des Fachausschusses Freie Journalist*innen des Landesverbands Baden-Württemberg. Manfred Herbertz, stellvertretender Kreis- und Landesvorsitzender berichtete über zwei neue Personalien aus der Geschäftsstelle in Stuttgart. Die Anwesenden nahmen positiv auf, dass die Geschäftsstelle mit ihrem neuen Geschäftsführer Martin Wedekind und Tatjana Massier wieder voll funktionsfähig ist. Heiß diskutiert wurde auch das Für und Wider der landesverbandseigenen Journalistenakademie in Stuttgart und die Folgen des Tarifabschlusses für die Tageszeitungen.

Ebenfalls neu: Erstmals plant der DJV Kreisverband Hochrhein eine gemeinsame Veranstaltung mit den Freischreibern, dem Berufsverband für freie Journalisten: Am 3. Mai, dem Tag der Pressefreiheit öffnen sich um 20 Uhr die Tore in der Mensabar in Freiburg zum Reporter-Slam. Motto: Halt die Presse! Immer nur meckern? Nix da. Am Welttag der Pressefreiheit zeigen wir, dass Journalismus auch Spaß machen darf. Beim großen Freiburger Reporter-Slam tragen freie und fest angestellte Journalist*Innen aus Baden-Württemberg ihre verkorkstesten Texte, ihre bösesten Leserbriefe und ihre schrägsten Interview-Erlebnisse vor. Lachen ausdrücklich erlaubt. (Eintritt frei; Spende erbeten)

Bitte streicht Euch / streichen Sie sich den Termin bereits jetzt dick und fett im Kalender an. Und: Wer möchte mitmachen und einige Anekdoten vortragen? Je mehr wir sind, desto besser.
Bitte melden bei Geraldine Friedrich per Mail oder Tel. 07621 51011-68.

Geraldine Friedrich